web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Rekord bei Investitionen und Exporten im Jahr 2023

Neue Rekorde bei den Investitionen und Exporten können für dieses Jahr „als selbstverständlich angesehen werden“, sagte der Außen- und Handelsminister am Dienstag vor dem Wirtschaftsausschuss des Parlaments – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das Außenministerium zitierte Péter Szijjártó mit den Worten, die guten Ergebnisse seien darauf zurückzuführen, dass die Regierung „an ihrer Strategie festhält, die darauf abzielt, eine arbeitsbasierte Gesellschaft aufzubauen, die Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen auch in Zeiten der Krise fördert“. Ungarn ist direkt vom Krieg in der Ukraine betroffen, und „Europas Umgang mit dem Konflikt hat zu einer Situation geführt, die die ungarische Wirtschaft vor außerordentliche Herausforderungen stellt“, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass die steigende Inflation „eindeutig auf den Krieg und die Sanktionen zurückzuführen ist, die dagegen verhängt wurden“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó begrüßte, dass trotz aller Schwierigkeiten Investitionen, Exporte und Beschäftigung im Jahr 2022 neue Rekordhöhen erreicht haben. Während sich die ungarischen Exporte im Jahr 2022 auf 142 Milliarden Euro beliefen, könnten sie in diesem Jahr 150 Milliarden Euro übersteigen, und die Investitionen könnten sich von 6,5 Milliarden Euro auf 13 Milliarden Euro verdoppeln, sagte er. Die Beschäftigung könnte auch in diesem Jahr wieder ein Rekordniveau erreichen, sagte er. „Die Grundlage sind die Investitionen … Rekordinvestitionen werden die Schaffung von Arbeitsplätzen und das BIP-Wachstum ankurbeln, und was ich Ihnen für dieses Jahr sagen kann, ist, dass wir sowohl bei den Investitionen als auch bei den Exporten neue Wirtschaftsrekorde für selbstverständlich halten können“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unter Bezugnahme auf das Programm der Regierung zur Förderung von Investitionen sagte er, dass in diesem Jahr Vereinbarungen für 214 neue Projekte unterzeichnet wurden, die 19.000 Arbeitsplätze schaffen werden. Er fügte hinzu, dass die meisten Investitionen aus China kämen, gefolgt von Deutschland und den USA. Im Rahmen des Programms hat die Regierung 1.159 Unternehmen mit Zuschüssen in Höhe von 304 Milliarden Forint unterstützt. Die Zuschüsse hätten zu Projekten im Gesamtwert von 801 Mrd. Forint beigetragen, sagte er und fügte hinzu, dass die Projekte dazu beigetragen hätten, 253.000 Arbeitsplätze während der Coronavirus-Pandemie zu retten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ein weiteres Regierungsprogramm, das darauf abzielt, Unternehmen vor den Herausforderungen des Krieges in der Ukraine zu bewahren, hat den Unternehmen geholfen, einen großen Teil ihres Energiebedarfs zu decken, sagte Szijjártó. „143 Unternehmen investieren insgesamt 400 Milliarden Forint, zu denen die Regierung 150 Milliarden Forint beigesteuert hat“, sagte er und fügte hinzu, dass durch diese Programme 69.000 Arbeitsplätze gerettet worden seien. Bezüglich der Entwicklungsschwerpunkte sagte Szijjártó, dass die Regierung in den letzten Jahren daran gearbeitet habe, die Kluft zwischen den östlichen und den westlichen Teilen des Landes in Bezug auf ihr „FDI-attraktives Potenzial“ zu verringern. Er fügte hinzu, dass ein sprunghafter Anstieg der Investitionszahlen in Debrecen, Nyíregyháza und Miskolc den Erfolg dieser Bemühungen zeige. „Es ist wichtig, sich als nächstes auf die südliche Region zu konzentrieren, mit Industrieparks, die in der Region Szeged und im Komitat Baranya gebaut werden sollen“, wird Szijjártó in der Erklärung zitiert.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen