web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Kocsis: Migration birgt hohes Terrorismusrisiko

Die Migration birgt ein hohes Terrorismusrisiko, wie der Anfang dieser Woche teilweise veröffentlichte Geheimdienstbericht deutlich macht, sagte Máté Kocsis, Fraktionsvorsitzender der regierenden Fidesz, am Sonntag im öffentlich-rechtlichen Rundfunk – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Der Bericht mache der Öffentlichkeit deutlich, dass die Lage ernst sei, sagte Kocsis und fügte hinzu, dass „die von Brüssel verfolgte Migrationspraxis“ dringend beseitigt und der Terrorismus mit allen Mitteln bekämpft werden müsse. Er sagte, das Netzwerk von Menschenschmugglern, das entlang der ungarisch-serbischen Grenze aktiv sei, werde von terroristischen Organisationen kontrolliert. Es sei keine Übertreibung, sondern eine „harte Realität“, dass sich an der ungarischen Südgrenze Vertreter weltweit bekannter Terrororganisationen aufhielten, darunter auch Personen, die mit der Taliban-Regierung in Verbindung stünden und in der Vergangenheit Terroranschläge verübt hätten. „Terroristen, die aus Kabul und Gaza hierher kamen, entscheiden, für wie viel Geld und auf welcher Route Menschenschmuggler hierher kommen sollen“, sagte er. Aus dem Bericht geht hervor, dass die Einnahmen aus dem Menschenhandel zur Finanzierung von Attentaten und Terroranschlägen verwendet werden können, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Kocsis wies darauf hin, dass die physische Grenze angegriffen werde, da illegale Migranten den Zaun beschädigten, und auch die Grenzschutzbeamten seien in Gefahr, da auf sie geschossen werde, „und leider wird auch der legale Grenzschutz angegriffen, denn die Brüsseler Führung hat den Migrationspakt wieder aufgegriffen, in dem sie die obligatorische Umverteilung von Migranten und die ‚Schaffung‘ von Migrantenghettos fordert“. Er fügte hinzu, dass sich Ungarn in den vergangenen acht Jahren gegen diese Politik gewehrt habe und wegen seiner Haltung viele Verurteilungen und Strafen erleiden musste, aber eine Änderung dieser Politik würde den ungarischen Interessen zuwiderlaufen. „Wenn Brüssel weiterhin darauf besteht, die Migranten hereinzulassen und sie zu verteilen und anzusiedeln, wenn sie diesen Prozess erleichtern wollen, anstatt ihn zu verhindern, dann werden wir gegen sie vorgehen“, sagte Kocsis. Er sagte, dass die Beantwortung der Fragen der bald startenden nächsten nationalen Konsultationsumfrage zur Migration Ungarn helfen würde, eine klare Position zu beziehen, die auf der Meinung der Mehrheit der Menschen in den Debatten basiert, sagte Kocsis.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen