Tempus Stiftung startet Programm für internationale Beziehungen

Der Vorstand der Tempus Public Foundation hat am Donnerstag die Grundsätze und das Konzept eines neuen 10-Milliarden-Forint-Programms (26,2 Mio. EUR) für internationale Beziehungen angenommen, das gemeinsam mit dem Ministerium für Kultur und Innovation, der Pannon Universität, der Universität Debrecen, der Széchenyi István Universität, der Óbuda Universität und der Semmelweis Universität ausgearbeitet wurde, sagte Balázs Hankó, der Staatssekretär für Hochschulbildung – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Hankó, der zu einem Treffen der EU-Bildungsminister nach Brüssel gereist war, erklärte, das Programm werde rund 8.000 Studierenden, Lehrkräften und Forschern die Möglichkeit bieten, an Austauschprogrammen teilzunehmen. Das Programm wird sich zunächst auf Einrichtungen erstrecken, die eine staatlich finanzierte Reform durchlaufen haben und von Stiftungen betrieben werden, fügte er hinzu. TEMPUS wird am 15. Januar zum ersten Mal zur Einreichung von Bewerbungen an Universitäten auffordern, so dass Studierende ihre Bewerbungen im März einreichen und ab Herbst nächsten Jahres an Austauschprogrammen – auch mit außereuropäischen Universitäten – teilnehmen können, so Hankó.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er äußerte die Hoffnung, dass das neue Programm dazu beitragen werde, die Ziele der Regierung zu erreichen, wonach mindestens eine ungarische Universität zu den 100 besten Universitäten der Welt und drei ungarische Universitäten zu den 100 besten Universitäten Europas gehören sollen und sich die Zahl der Studierenden, die an internationalen Austauschprogrammen teilnehmen, bis 2030 verdoppeln soll.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zur Frage der Aussetzung der Finanzierung von Erasmus-Stipendien für Ungarn sagte Hankó, die Regierung habe ihren letzten Vorschlag vor etwa zwei Wochen an die Europäische Kommission geschickt, aber „wie üblich“ sei die Antwort nicht rechtzeitig eingetroffen. „Die Kommission sollte wissen, dass die ungarischen Universitäten im Rahmen des Erasmus-Systems bis zum 23. Februar Zeit hatten, sich zu bewerben, und dass neun Monate zur Verfügung stehen, um die Finanzierungsverträge abzuschließen, deren Frist heute abläuft, aber natürlich kann die Kommission entscheiden, dies zu verschieben. Wir verhandeln; wir vertrauen darauf, dass die Kommission die Vorschläge akzeptiert, die wir als Antwort auf ihre Kommentare gemacht haben, um einen angemessenen Schutz der EU-Ressourcen zu gewährleisten, und dass sie nicht ihrer früheren Taktik folgt, immer neue Kriterien einzuführen, was bisher nur zu einer Verzögerung des Prozesses geführt hat“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen