Orbán: Nur die Ungarn können über ihr eigenes Schicksal entscheiden

Ministerpräsident Viktor Orbán sagte am Freitag in einem Radiointerview, im Kern gehe es bei jeder politischen Debatte um Souveränität, und nur die Ungarn könnten über ihr eigenes Schicksal entscheiden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Gleichzeitig fügte er hinzu, dass es immer wieder Versuche gebe, sich in die Angelegenheiten Ungarns einzumischen, und verwies auf das Problem der „Dollar-Linken und der Dollar-Medien“. Die Regierung brauche die Unterstützung aller, die die Unabhängigkeit und Souveränität Ungarns schätzten, sagte er und forderte die Öffentlichkeit auf, an der Umfrage der Nationalen Konsultation teilzunehmen. Er sagte, eine der Lehren aus der ungarischen Geschichte sei, dass das Land immer von größeren Imperien umgeben gewesen sei, „und obwohl sie uns ausnehmen wollten, müssen wir uns nicht vor ihnen fürchten, denn auch die, die größer sind als wir, sind gefallen und wir sind immer noch da“. „Wir bewegen uns so, dass wir bei der Beerdigung eines jeden Reiches dabei sein können“, sagte er. Orbán sagte, eine weitere Lektion sei, dass die Ungarn in den letzten 1.100 Jahren gezeigt hätten, wie sie ihr eigenes Territorium gestalten könnten. „Dies ist unsere Welt, und wir wissen, wie wir sie am besten einrichten können“, sagte er und fügte hinzu, dass die Ungarn nicht wollen, dass sich andere in ihre Angelegenheiten einmischen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen