web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Verteidigungsminister erörtert militärische Beziehungen in Tel Aviv

Ungarn stehe seinen Verbündeten in schwierigen Zeiten bei, sagte Verteidigungsminister Kristóf Szalay-Bobrovniczky nach einem Treffen mit seinem israelischen Amtskollegen Yoav Gallant am Dienstag in Tel Aviv – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nach Angaben des Ministeriums erklärte Szalay-Bobrovniczky, der Zweck seines Treffens sei es gewesen, persönlich die Solidarität der ungarischen Regierung mit dem jüdischen Staat nach dem Terroranschlag der Hamas im Oktober zu bekunden. „Wir haben Israels Recht auf Selbstverteidigung in jedem Forum unterstützt und werden dies auch weiterhin tun“, so der Minister. Szalay-Bobrovniczky sagte, er und Gallant hätten neben aktuellen sicherheits- und verteidigungspolitischen Themen auch die bilateralen militärischen Beziehungen und die Zusammenarbeit der Verteidigungsindustrie erörtert. An dem Treffen nahmen auch Führungskräfte der Verteidigungsindustrieunternehmen ELBIT, RAFAEL und IAI teil. Während des Besuchs unterzeichneten Ungarn und Israel eine Absichtserklärung über die militärische Zusammenarbeit. Szalay-Bobrovniczky verwies auf die Rolle Israels bei der Stärkung der ungarischen Luftverteidigung durch die Lieferung von Komponenten des Raketenabwehrsystems Iron Dome. Zusammen mit dem US-amerikanisch-norwegischen Raketenabwehrsystem NASAMS (Advanced Surface-to-Air Missile System) bilden diese Komponenten Ungarns Hightech-Luftverteidigungssystem des 21. Jahrhunderts, so der Minister.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen