Szijjártó: Regierung wird sich nicht erpressen lassen

Ungarns Außenminister sagte, die Regierung werde die ungarischen Interessen im Jahr 2024 weiterhin vertreten „und sich nicht erpressen lassen“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Péter Szijjártó sagte auf Facebook, dass 2024 ein entscheidendes Jahr sein werde und „wir wissen, dass der Druck enorm sein wird“. Szijjártó nannte das Jahr 2024 „den Super Bowl der Politik“. „Noch nie zuvor haben 78 Länder innerhalb eines Jahres Wahlen abgehalten, die sich direkt auf fast 4 Milliarden Menschen weltweit auswirken“, fügte er hinzu. Die ungarischen Bürgerinnen und Bürger werden an den Wahlen zum Europäischen Parlament teilnehmen, und Hunderte von Millionen werden in den USA, Russland, Indien, Mexiko und dem Vereinigten Königreich wählen gehen, sagte er. „Aus unserer Sicht sind die Wahlen in den USA und der EU besonders wichtig, da sie die Hoffnung wecken, dass Krieg, Waffenlieferungen und sinnlose Menschenopfer durch die Vermittlung von Frieden ersetzt werden“, sagte er. Ungarn werde dafür kämpfen, „Brüssel die Augen zu öffnen“, um der EU die Möglichkeit zu geben, ihre Führungsfehler zu korrigieren, sagte er und fügte hinzu: „Der internationale liberale Mainstream hat immer enormen Druck auf uns ausgeübt, aber wir haben uns immer durchgesetzt…“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen