Erfolg Israels im Interesse der Welt

Es liege im Interesse der Welt, dass Israels Anti-Terror-Operationen erfolgreich seien, sagte Péter Szijjártó in Brüssel. Dies werde dazu beitragen, dass sich ein ähnlicher Terroranschlag „nie wieder irgendwo“ ereigne – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nach einer Sitzung des EU-Rates für Auswärtige Angelegenheiten erklärte der Außenminister auf einer Pressekonferenz, Ungarns Standpunkt sei „glasklar“: Was den Konflikt im Nahen Osten ausgelöst habe, dürfe nie vergessen werden. „Wir finden das Ziel Israels, die Hamas zu zerstören, nicht nur verständlich, sondern auch ein legitimes Interesse der ganzen Welt… Menschen, die andere, insbesondere Frauen und Kinder, als menschliche Schutzschilde benutzen, nachdem sie einen Terroranschlag verübt haben, sollten sich schämen“, sagte er und forderte eine rasche Rückkehr zu dem im Abraham-Abkommen festgelegten Weg, nämlich die Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und der arabischen Welt. Ungarn forderte die „sofortige und bedingungslose Freilassung der Geiseln, die sich noch immer in Gefangenschaft befinden“, und wies darauf hin, dass ein ungarischer Staatsbürger noch immer gefangen gehalten werde. Ungarn stehe in ständigem Kontakt mit Katar und einem anderen wichtigen Vermittlungsland, sagte er und fügte hinzu, dass er dieses Land aufgrund der Sensibilität der Geiselverhandlungen nicht nennen wolle. Szijjártó betonte auch die Position Ungarns, dass es das Haager Verfahren gegen Israel für „unsinnig“ halte.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen