Ungarisches Hilfsprogramm unterstützt auch Nicht-Christen

Der Gaza-Konflikt verursacht Leiden für Menschen verschiedener Religionen, sagte der für die Hilfe für verfolgte Christen zuständige Staatssekretär im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und fügte hinzu, dass die Hilfsprogramme der ungarischen Regierung auch Nicht-Christen helfen sollen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die ungarische Regierung schickt Lebensmittel und Medikamente und hat 400.000 Dollar an das Lateinische Patriarchat von Jerusalem gespendet, „um den leidenden Zivilisten in Gaza zu helfen … und das Überleben des Christentums im Heiligen Land zu sichern … aber wir wären keine Christen, wenn wir nicht auch anderen helfen würden“. Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk warf der Staatssekretär Westeuropa vor, sich von der Frage der Christenverfolgung zu distanzieren, und fügte hinzu, dass „Liberale die Tatsache leugnen werden, dass mehr als 360 Millionen Menschen auf der ganzen Welt wegen ihres christlichen Glaubens leiden.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen