Mehr als 1,5 Millionen Menschen nehmen an der Umfrage der Nationalen Konsultation teil

Die Regierung hat die Ergebnisse der jüngsten öffentlichen Umfrage der Nationalen Konsultation ausgewertet und festgestellt, dass die mehr als 1,5 Millionen Befragten die nationale Souveränität Ungarns „mit überwältigender Mehrheit“ unterstützen, so die Regierungssprecherin – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Mehr als 98 % der Befragten bevorzugten einen Waffenstillstand und Frieden in der Ukraine gegenüber Waffenlieferungen, sagte Alexandra Szentkirályi in einem Video auf Facebook. Die Befragten sprachen sich auch gegen die Einrichtung von „Migrantenghettos“ in Ungarn aus und forderten eine Verschärfung der Kinderschutzbestimmungen. Die Befragten sprachen sich auch für die ungarischen Landwirte und die GVO-Freiheit des Agrarsektors aus, sagte sie und fügte hinzu, dass die Befragten auch stärkere Maßnahmen gegen ausländische Einflussnahme wünschten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Mehr als 98 % der Befragten sprachen sich für die Beibehaltung der Obergrenzen für Haushaltsrechnungen aus, und das Einfrieren der Zinssätze sollte für dieses Jahr verlängert werden, sagte Szentkirályi. Nahezu 98 % sprachen sich für die Beibehaltung der Steuern auf übermäßige Unternehmensgewinne aus. Knapp 98 % der Ungarn lehnten die Unterstützung Brüssels für palästinensische Organisationen angesichts der Terrorgefahr ab, fügte sie hinzu. Außerdem sprachen sich 99 % der Befragten dafür aus, dass Ungarn keine weiteren Gelder für die Unterstützung der Ukraine ausgeben sollte, bis das Land die ihm zustehenden EU-Mittel erhalten hat, so die Regierungssprecherin.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen