Ludwig Museum startet mit Vera Molnar-Ausstellung ins neue Jahr

Das Ludwig Museum für zeitgenössische Kunst eröffnet das diesjährige Ausstellungsjahr mit einer Hommage an die französisch-ungarische Künstlerin Vera Molnar, die am 10. Februar beginnt, sagte Museumsdirektorin Júlia Fabényi am Mittwoch – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Molnar, die von 1947 bis zu ihrem Tod im Jahr 2023 in Frankreich lebte und arbeitete, war eine der ersten, die 1968 Computer zur Erzeugung von Kunst einsetzte, und gilt als eine der Pionierinnen der computergenerierten Kunst. Die Ausstellung wird einen Überblick über ihr Leben und ihre Werke geben und auch Werke anderer Künstler zeigen, die sich mit Molnars Werken auseinandersetzen, so Fabényi. Das Ludwig Museum hat im letzten Jahr fast 96.000 Besucher angezogen. In diesem Jahr wird das Museum auch das Multimedia-Werk Techno Zen von Márton Nemes zeigen, das für den ungarischen Pavillon auf der diesjährigen Biennale in Venedig geschaffen wurde. Zu den weiteren Ausstellungen des Jahres gehören Ausstellungen, die sich mit dem wissenschaftlichen und technologischen Fortschritt Taiwans befassen, ein Fotoprojekt des Jazztrompeters Till Bronner und eine internationale Ausstellung von Künstlern, die sich von traditionellem Handwerk und Motiven inspirieren lassen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen