Novák: Ungarn als Vermittler zwischen Westbalkan und EU

Ungarn hat eine Vermittlerrolle zwischen den westlichen Balkanstaaten und der Europäischen Union, sagte Präsidentin Katalin Novák am Dienstag in Pristina nach Gesprächen mit ihrer kosovarischen Amtskollegin Vjosa Osmani – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Frieden und Sicherheit in den westlichen Balkanstaaten seien der Schlüssel zu Frieden und Stabilität in Europa, sagte Novák auf einer gemeinsamen Pressekonferenz. Die in der Region stationierte Friedensmission und die EU-Mitgliedschaft der dortigen Länder seien zwei Faktoren, die zu diesem Ziel beitrügen, sagte sie. Als Oberbefehlshaberin der ungarischen Streitkräfte sei es Tradition, dass die Präsidentin die im Ausland stationierten Truppen besuche, so wie sie jetzt die 500 Mann starke KFOR-Einheit im Kosovo besuche. „Es ist besonders erfreulich, dass ein ungarischer Kommandeur die KFOR-Mission leitet“, sagte sie und gratulierte Generalmajor Ferenc Kajári.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ungarn ist entschlossen, die europäische Integration der westlichen Balkanländer, einschließlich des Kosovo, zu unterstützen, sagte sie. Die Beitrittskandidatur der Ukraine und der Republik Moldau, die die beiden Länder im vergangenen Jahr erhalten haben, sei „sowohl eine Chance als auch eine Gefahr“, so Novák. Der Prozess könne für diejenigen, die die Anforderungen erfüllten, beschleunigt werden, „aber es könnte auch bedeuten, dass Länder mit einer politisch motivierten Nominierung andere überholen könnten, obwohl sie die Anforderungen erst später erfüllen.“ Ungarn arbeite an der Integration der westlichen Balkanländer, sagte Novák. Ungarn habe die EU-Visumbefreiung des Kosovo von Anfang an unterstützt, sagte sie.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Osmani dankte Ungarn für seine Unterstützung des Kosovo, einschließlich seiner Hilfe während der Pandemie. Neben historischen Verbindungen hätten der Kosovo und Ungarn auch gemeinsame Werte und Ziele, sagte sie. Die Zukunft des Kosovo liege in der Aufrechterhaltung der euro-atlantischen Zusammenarbeit und der europäischen Integration, sagte sie. Sie lobte das ungarische Stipendienprogramm, das bisher 300 kosovarische Studenten unterstützt hat. Das Kosovo stehe wie andere europäische Länder vor einer Energiekrise, sagte Osmani und forderte eine verstärkte Zusammenarbeit in diesem Sektor, um die Belastungen der einzelnen Länder abzufedern. Es sei an der Zeit, die Beziehungen zwischen dem Kosovo und der EU zu intensivieren, so Osmani. Der Kosovo werde noch in diesem Jahr den Status eines EU-Kandidaten beantragen, sagte sie. Das Kosovo zähle auf Ungarns effektive und konstante Unterstützung in diesem Prozess, der dem Kosovo helfen werde, „seinen wohlverdienten Platz in der größeren europäischen Gemeinschaft einzunehmen“, sagte sie. Verteidigungsminister Kristóf Szalay-Bobrovniczky begleitete die Präsidentin bei ihrem Besuch.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden