Präsidentin Novák auf Komitatsreise in Békés

Die Einwohner des Komitats Békés „erwarten mit Spannung“ den Beitritt des benachbarten Rumäniens zum grenzfreien Schengen-Raum der EU, den Ungarn unterstützt, sagte Präsidentin Katalin Novák in einem Interview, das die lokale Tageszeitung Békés Megyei Hírlap am Samstag veröffentlichte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Präsidentin besuchte das Komitat im Südosten Ungarns im Rahmen ihres Programms, jedes Komitat zu besuchen, um sich aus erster Hand über lokale Angelegenheiten zu informieren. In dem Interview sagte Novák, dass mit dem Beitritt Rumäniens der Kontakt „zwischen den Ungarn auf beiden Seiten der Grenze viel einfacher werden wird und auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit weiter gefördert werden könnte“. „Die Pflege guter Beziehungen zu seinen Nachbarn liegt im grundlegenden Interesse Ungarns, auch wegen der dort lebenden ungarischen Gemeinschaften“, sagte sie. Im Zusammenhang mit den diesjährigen US-Wahlen sagte Novák, je nachdem, wer ins Weiße Haus einziehen werde, könnten sich „die Aussichten in Bezug auf den Krieg in der Ukraine“ und auch in Bezug auf „die Intensität und Qualität der ungarisch-amerikanischen Beziehungen“ ändern. Die Präsidentin bezeichnete die Vereinigten Staaten als einen wichtigen Verbündeten für Ungarn und fügte hinzu, dass „Ungarn ein guter Verbündeter ist, der seine Verpflichtungen erfüllt“ und „Respekt und die Bereitschaft zu gegenseitigem Verständnis“ innerhalb eines nicht-hierarchischen Bündnisses erwartet.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In Bezug auf die Ukraine sagte Novák, der Krieg habe mehrere zehntausend Menschenleben gefordert, wobei die Zahl der ungarischen Opfer ständig zunehme. „Immer mehr Menschen stimmen mit der Position überein, die Ungarn von Anfang an vertreten hat, nämlich dass die einzig richtige Lösung darin besteht, Frieden zu schaffen“, sagte Novak und fügte hinzu, dass sogar der ukrainische Präsident begonnen habe, eine Friedensformel auszuarbeiten, an der sich Ungarn beteilige.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen