web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Nagy: Wirtschaftlicher Aufschwung erfordert weniger Konservatismus der Verbraucher und in den Unternehmen

Nach den Härten der letzten Jahre „ist es verständlich, dass die Haushalte vorsichtig sind“, aber sie müssen weniger konservativ sein, damit der Konsum wieder anzieht, während ein Anstieg der Investitionen zu einer entspannteren Haltung der Unternehmen führen sollte, so der Wirtschaftsminister auf der Jahresauftaktveranstaltung der Industrie- und Handelskammer (MKIK) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Márton Nagy sagte, die niedrigere Inflation habe bereits zu niedrigeren Produktionskosten in der Industrie geführt, und fügte hinzu, dass „der Arbeitsmarkt geschützt wurde“. Das ungarische Wirtschaftswachstum könnte in den nächsten Jahren wieder anziehen und die wichtigsten Wirtschaftsindikatoren könnten bis 2026 wieder das frühere Niveau erreichen, fügte der Minister hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Finanzminister Mihály Varga erklärte auf der Konferenz, die Maßnahmen der Regierung hätten dazu beigetragen, dass sich die Außenfinanzierungskapazität des Landes, der Verbraucherpreisindex und die Reallöhne in die richtige Richtung bewegten. Er sagte, die Regierung habe eine Wirtschaftspolitik eingeleitet, die das Haushaltsdefizit in den nächsten drei bis vier Jahren auf 3 % des BIP senken werde. Die Regierung strebt ein Defizit von 4,5 % im Jahr 2024 und 3,7 % im Jahr 2025 an und geht davon aus, dass es bis 2026 auf 2,9 % sinken wird, sagte er. Er bezeichnete die Staatsverschuldung als eines der größten Risiken für die Wirtschaft. Obwohl die Verschuldung nach dem Anstieg während der Pandemie wieder zu sinken begonnen habe, müsse die Regierung sie weiter abbauen, sagte er. Varga wies auch auf die Belastung durch die Zinsausgaben hin, die seiner Meinung nach durch eine sinkende Inflation und ein besseres Zinsumfeld verringert werden könnten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

László Parragh, Leiter der MKIK, sagte, der Arbeitsmarkt sei immer noch angespannt, aber die Tatsache, dass die Arbeitsplätze während der Krise erhalten wurden, sei ein Segen für die Wirtschaft gewesen. Er fügte hinzu, dass die Zuwanderung jedoch keine Lösung für den inländischen Arbeitskräftemangel sei und dass Gastarbeiter auf regulierte Weise eingesetzt werden müssten, um das Wirtschaftswachstum zu fördern und die Schaffung weiterer Arbeitsplätze anzuregen. Die ausländischen Direktinvestitionen hätten im vergangenen Jahr 13 Milliarden Dollar überschritten. Dennoch sei das vorsichtige Verbraucherverhalten ein Hindernis für das Wirtschaftswachstum, was sich „auch in den Investitionen widerspiegelt“. Zugleich begrüßte er die Eindämmung der Inflation und die steigenden Reallöhne. Parragh sagte, die heimischen Unternehmen befänden sich „inmitten eines Generationswechsels“ und nannte die grüne Transformation, Schritte in Richtung Energieeffizienz, künstliche Intelligenz und einen Wandel der Verbraucherbedürfnisse als große Herausforderungen. „Denjenigen, die jetzt vorbereitet sind, winkt eine Zukunft“, sagte Parragh und fügte hinzu, dass ungarische Unternehmen, die sich gewohnheitsmäßig auf ihren Instinkt verlassen, dazu übergehen sollten, ein schärferes Bewusstsein für das Marktumfeld zu entwickeln.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Bezüglich der EU-Finanzierung sagte Parragh, Ungarn habe einige seiner Märkte abgegeben, so dass „das Land im Gegenzug Anspruch auf die EU-Finanzierung hat“. In Bezug auf die internationale Situation stellte Parragh „erhebliche Umstrukturierungen zwischen den USA, China und der EU“ fest und fügte hinzu, dass „die EU in diesem Wettbewerb immer mehr ins Hintertreffen gerät“. In der Zwischenzeit habe Ungarn „große Schritte“ in Bezug auf die Umstellung der Automobilindustrie auf umweltfreundliche Technologien unternommen, was „dem Land eine gute Position sichern kann“. In der kommenden Zeit müsse das Land „ein Gleichgewicht zwischen einer gesunden Souveränität und Abhängigkeiten finden, die von internationalen Veränderungen profitieren“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen