EP-Wahl entscheidet über Krieg und Frieden

Die Wähler bei den Wahlen zum Europäischen Parlament am 9. Juni werden sich „zwischen Krieg und Frieden, zwischen der Leine Brüssels und der ungarischen Freiheit“ entscheiden müssen, sagte der Ministerpräsident in seiner Rede zum Nationalfeiertag am 15. März – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Wenn wir Ungarns Freiheit und Souveränität bewahren wollen, müssen wir Brüssel besetzen und die Europäische Union verändern“, sagte Viktor Orbán vor einer Menschenmenge vor dem Nationalmuseum. Seit 1848 „kommt für jede Generation und jede ungarische Jugend immer die Zeit, in der sie eine Entscheidung treffen muss“, sagte er. Man müsse eine Entscheidung treffen, „ob man auf der Seite der Wahrheit steht oder sich der Herde der globalistischen Meckerer anschließt“, sagte Orbán. „Brüssel ist nicht das erste Imperium, das es auf Ungarn abgesehen hat, aber in den vergangenen 500 Jahren haben alle diese Imperien erkannt, dass Unterdrückung, Bestechung oder Gewalt … sie nicht weiterbringen“, sagte er und verwies auf das Osmanische und das Habsburger Reich sowie die Sowjetunion. „Wir sind der David, den Goliath besser meiden sollte“, sagte Orbán. Er fügte jedoch hinzu, dass „Ungarn durch den Kompromiss [von 1867, mit Österreich] gezeigt hat, dass wir, wenn man uns Respekt zollt, auch den Respekt geben werden, der uns gebührt“. „Brüssel allein würde das nicht begreifen … aber wir werden nach Brüssel marschieren und wir selbst werden die Europäische Union verändern“, sagte Orbán.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen