Ungarns Wettbewerbsfähigkeit in der EU sinkt

Die ungarische Zentralbank (NBH) hat in einem Bericht festgestellt, dass Ungarn im Jahr 2023 in der Rangliste der Wettbewerbsfähigkeit der 27 EU-Länder um zwei Plätze auf Platz 19 abrutscht – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Damit liege Ungarn etwas unter dem Durchschnitt der Länder der Visegrád-Gruppe und vor allem im Vergleich zu den fünf nördlichen Mitgliedsstaaten mit den nachhaltigsten Wachstumskursen sinkt die Wettbewerbsfähigkeit, sagte Zsolt Kuti, der für Geldpolitik, Finanzanalysen und Statistik zuständige Direktor der Bank, auf einer Pressekonferenz zum NBH-Wettbewerbsfähigkeitsbericht 2023.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In neun von 14 Bereichen, die in dem Bericht behandelt werden, wie etwa die Qualität des Bildungs- und Gesundheitswesens sowie die Digitalisierung, rutschte Ungarns Leistung nach unten, stellte er fest.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen