web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Lázár: Souveränität hat für die politische Gemeinschaft an der Spitze Ungarns Priorität

Die Frage der Souveränität „ist eine Priorität für die politische Gemeinschaft, die Ungarn führt“, sagte János Lázár, der Minister für Bau und Verkehr, auf der Konferenz Portfolio Construction 2024 – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Regierung verstehe unter Souveränität, dass im 21. Jahrhundert „niemand über die Ungarn entscheiden sollte, ohne dass die Ungarn das Sagen haben“. Vor 2010 hätten die sozialistische und die liberale Regierung Ungarns wie Länderchefs eines großen Unternehmens gearbeitet und die Aspekte der Souveränität den Interessen großer multinationaler Unternehmen geopfert. „Wir denken ganz anders“, fügte er hinzu. „Das Problem sind nicht das Kapital und die Märkte, sondern wenn multinationale Unternehmen das Land beherrschen wollen“, fügte er hinzu. Das Ziel der Regierung sei es, Ungarn in den kommenden Jahrzehnten zu einem Schlüsselstaat zu machen, was bedeute, dass Ungarn das stärkste Land in der Region sein solle.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Wenn es um Ungarn und die Länder im Süden und Osten gehe, müsse dies auch in Bezug auf die spezifische Logistik gelten. Anstatt alle Industrien kontinuierlich zu entwickeln, habe man beschlossen, bestimmte Industrien in den Vordergrund zu stellen, sagte er und nannte als erstes die Automobilindustrie. Die Autoindustrie spiele eine so wichtige Rolle für die Industrieproduktion und das BIP, „dass man mit Sicherheit sagen kann, dass Ungarn ein Autoindustrieland ist und bleiben wird“, fügte er hinzu. Er hob auch die Bedeutung der Verteidigungs- und der Lebensmittelindustrie hervor und fügte hinzu, dass das Baugewerbe eine Branche sei, in der die ungarische Eigentümerschaft langfristig erhalten werden könne. Die Jahre von 2024 bis 2027 werden dem Bau von Fabriken gewidmet sein, wobei jährlich 15-20 Milliarden Euro an Kapitalinvestitionen nach Ungarn fließen werden, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In Bezug auf die Beschwerde der Supermarktkette Spar bei der Europäischen Union über eine von der ungarischen Regierung erhobene Sondersteuer sagte er, seine Botschaft an alle ausländischen Unternehmen, die in Ungarn investieren, sei, dass sie ihre Käufer, das Land, in dem sie ansässig sind, und die ungarischen Verbraucher, die ihnen helfen, zusätzliche Gewinne zu erzielen, respektieren müssen. „Ausländische Unternehmen, die die Ungarn nicht respektieren, können nicht auf Dauer im Land bleiben“, sagte er. „Die unbegründeten und unfairen Anschuldigungen des österreichischen Lebensmittelhändlers gegen Ungarn, die auf absoluten Lügen beruhen, werden nur dazu führen, dass das Unternehmen den Preis für seine Handlungen jetzt und in der kommenden Zeit zahlen muss“, sagte Lázár. „Wir in der Fidesz haben gelernt, gegen den Strom zu schwimmen, ohne Geld zu regieren, und jetzt werden wir in der Lage sein, gegen Spar zu schwimmen; daran sollte niemand Zweifel haben“, fügte er hinzu. Lázár sagte, er habe dem Ministerpräsidenten geraten, dass „jetzt, wo die Österreicher gelogen haben, indem sie sagten, die Regierung wolle sich in Spar einkaufen, dies als eine gute Idee betrachtet werden sollte und das gesamte Unternehmen aufgekauft werden sollte.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen