web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó sagt Kampf um NATO-Pläne voraus

Außenminister Péter Szijjártó hat erklärt, er erwarte einen „elementaren Kampf“ im Zusammenhang mit einem Vorschlag der NATO für einen Einsatz in der Ukraine in den kommenden Wochen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Er sagte, Ungarn wolle keine ukrainischen Soldaten ausbilden oder Waffen an seinen nordöstlichen Nachbarn liefern, obwohl es unter „enormem Druck“ stehe, dies zu tun. Auf einer Sitzung der regierenden Fidesz-Fraktion sagte Szijjártó, die NATO habe begonnen, „ihre eigenen roten Linien zu verwischen“, die besagten, dass die Allianz nicht am Krieg in der Ukraine beteiligt sei und dass alles getan werden müsse, um eine direkte Konfrontation mit Russland zu verhindern. „Und jetzt … ist der Generalsekretär der Meinung, dass es sich auch für die NATO lohnen würde, etwas zu tun, denn es kann nicht sein, dass die NATO zwei Jahre lang nur herumsitzt und nur ihre Mitgliedsstaaten und die Europäische Union die Schritte unternehmen, die die globale Sicherheit gefährden“, sagte Szijjártó. Der Minister sagte, die NATO wolle ihre Koordinierung von Waffenlieferungen und die Ausbildung ukrainischer Truppen verstärken und plane, ein Hilfspaket in Höhe von 100 Milliarden Euro zu verabschieden. „Ungarn möchte sich jedoch in keiner Form daran beteiligen“, sagte er. „Wir wollen uns da komplett raushalten.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen