web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Energiepolitik muss von ideologischen Debatten und Heuchelei befreit werden

Die Regierungen hätten die Pflicht, die Energiesicherheit zu gewährleisten und gleichzeitig Umweltfaktoren zu berücksichtigen, sagte der Außenminister am Montag in Belgrad – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Es sei ein „ernstes Problem“, dass die Energiepolitik „als Geisel von ideologischen Debatten und Heuchelei“ genommen werde. In seiner Rede auf dem Belgrader Energieforum sagte Péter Szijjártó, dass eine verantwortungsvolle Energiepolitik sowohl die Versorgungssicherheit als auch Umweltaspekte berücksichtige, so eine Erklärung des Ministeriums. Die Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland seien ein Beispiel für die Verankerung der Energiepolitik in ideologischen Debatten, sagte er. Während die westeuropäischen Länder „stolz verkünden, dass sie sich in den letzten Jahren von russischem Rohöl befreit haben“, sei Europa zum größten Abnehmer von indischem Rohöl geworden, sagte er. In der Zwischenzeit sei der Anteil der russischen Rohölimporte nach Indien von 0,5 % auf 35 % gestiegen, und das meiste Flüssiggas, das nach Westeuropa gelange, stamme ebenfalls aus Russland.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die EU unterstütze keine Kapazitätserweiterungen von Pipelines in Südosteuropa mit der Begründung, dass Erdgas in 15 Jahren nicht mehr Teil des Energiemixes der EU sein werde. Er fügte jedoch hinzu, dass der nationale Energiemix in der Zuständigkeit der Mitgliedstaaten verbleiben solle, und „wir müssen uns von äußerem Druck befreien und nationale Besonderheiten berücksichtigen“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die ungarische Regierung betrachte grüne Politik als „Bewahrung der Erde für künftige Generationen“ und nicht als ideologisches oder politisches Thema, betonte er. Eine „verantwortungsvolle, sichere und wirklich kohlenstoffneutrale Zukunft“ könne nur durch den Ausbau der Kernkraftkapazitäten und die Beschleunigung des Übergangs zur Herstellung von Elektrofahrzeugen erreicht werden, sagte er. Ungarn werde seine bevorstehende EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um ein Programm zur Förderung der Nachfrage nach letzterem zu entwickeln, fügte Szijjártó hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen