web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Menczer: Weber will Ungarn bestrafen

Manfred Weber, der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP), „will Ungarn bestrafen“, sagte Tamás Menczer, der Kommunikationsdirektor des regierenden Bündnisses von Fidesz und Christdemokraten, am Donnerstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Es gibt Politiker in Brüssel, die die Ungarn einfach nicht ausstehen können; sie wollen uns bestrafen. Nicht [Ministerpräsident] Viktor Orbán oder seine Fidesz-Partei, sondern das ganze Land“, sagte Menczer in einem Video auf Facebook. „Manfred Weber ist genau so ein Politiker“ und „er hat es selbst gesagt“. Menczer zitierte Weber mit den Worten, er habe mit der Annahme des Artikel-7-Berichts der EU zu Ungarn „gegen das Land gestimmt, nicht gegen Fidesz oder Viktor Orbán. Gegen das ganze Land.“ Für Weber bedeutet dies, dass „wir Ungarn das Problem sind“. Er sagte, der EVP-Chef wolle Ungarn bestrafen, weil „wir Nein zum Krieg, zur Einwanderung und zur LGBTQ-Propaganda sagen“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Weber ist ein Pro-Kriegs-, Pro-Migrations- und Pro-LGBTQ-Politiker“, sagte er und fügte hinzu, dass sich Weber nun Peter Magyar angeschlossen habe, der stellvertretende Vorsitzende der neuen Partei Respekt und Freiheit (Tisza), die bei den EP-Wahlen am 9. Juni sieben Sitze im EP gewonnen habe. „Aber egal, wie viele Leute auf der anderen Seite aufmarschieren, egal, wie groß der Druck der Kriegs- und Einwanderungsbefürworter ist, wir werden immer mit aller Kraft für den Schutz des Friedens und der Sicherheit Ungarns kämpfen“, sagte Menczer.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen