Gefro Banner

Hunde zerfleischen Behinderten in Ungarn

Drei kaukasische Schäferhunde haben einen behinderten Mann in Ungarn lebensgefährlich am Kopf verletzt. Der Fall trug sich bereits am Dienstag im westungarischen Komitat Vas zu, wurde jedoch erst am Donnerstag öffentlich bekannt. Der Mann musste, nachdem er etwa zwanzig Minuten lang von den Tieren attackiert worden war, noch mehrere Kilometer halb nackt zurücklegen, bevor er Hilfe fand.

Die drei Hunde waren bei der Ortschaft Peresznye aus einer Tierhaltungsanlage ausgebrochen und hatten den 64-jährigen Mann angegriffen, der sich in der Nähe aufhielt. Sie warfen ihr Opfer zu Boden und fügten ihm wahrscheinlich bleibende Schäden zu, berichtet die Unabhängige Nachrichtenagentur. Die Polizei leitete eine Untersuchung des Falles ein. Vorläufig gilt der Besitzer der Anlage nicht als Verdächtiger. Das könnte sich jedoch nach Polizei-Angaben ändern, wenn sich herausstellen sollte, dass er nicht alle Maßnahmen getroffen hatte, damit die Tiere sein Gelände nicht verlassen können.