Gefro Banner

Ungarn: Erhöhung der Minimallöhne ab 2017

Ungarn wird immer stärker“, sagte Bence Tuzson, Staatssekretär für Kommunikation, am Freitagabend im staatlichen Fernsehen M1. „Wir haben dafür zu sorgen, dass die Menschen diese Auswirkungen am eigenen Leibe verspüren.“ Deshalb wird im nächsten Jahr der Minimallohn um 15%, das garantierte Lohnminimum gar um 25% erhöht. Zur Entlastung von Arbeitgebern und Firmen werden die Arbeitgeberbeiträge um 5% gesenkt und die Körperschaftssteuer auf 9% gesenkt.



„Die Körperschaftssteuer ist damit ab 1. Januar 2017 die niedrigste in der gesamten EU“, betonte Bence Tuzson. Die Regierung erwartet sich davon, dass einerseits die Belastungen von Firmen gesenkt und andererseits ausländische Investoren angelockt werden. Die Körperschaftssteuer beträgt derzeit bis 500 Millionen Forint Gewinn vor Steuern pro Geschäftsjahr 10%, darüber 19%. Die Nutznießer dieser Steuersenkung sind Aussagen der Industrie- und Handelskammer zufolge wieder die großen Firmen. Die riesige Zahl der kleinen und mittelständischen Firmen wird kaum etwas spüren. Letztere hätten im Gegenteil sogar Probleme, die angekündigten drastischen Minimallohnerhöhungen zu erwirtschaften, womit ihre Position auf dem Markt weiter ins Wanken kommen kann.

Die Senkung der Körperschaftssteuer hat nicht nur Auswirkungen auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer, sondern auch auf die Förderung von Kultur und Sport. Dem Gesetz zufolge können nämlich Unternehmen und Firmen diesen Sektor aus der Körperschaftssteuer fördern.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung