Samsung-Werk in Göd soll 2.700 Arbeitsplätze schaffen

Ein Samsung-Werk in der Stadt Göd, in der Nähe von Budapest, schafft 2.700 Arbeitsplätze und erhöht die Zahl der Beschäftigten von 1.600 auf 4.300, sagte Staatssekretär Bence Tuzson – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Werk wird auf die Herstellung von Batterien für Elektroautos umstellen. Im Einklang mit einer Regierungsverordnung, die den Ort zur ersten Sonderwirtschaftszone Ungarns erklärt hat, werden die Steuereinnahmen aus den lokalen Unternehmen in erster Linie für die lokale Region ausgegeben, sagte Tuzson gegenüber Kossuth Rádió. Es sei zu hoffen, dass in absehbarer Zeit weitere Sonderwirtschaftszonen eingerichtet werden, fügte er hinzu.

Da Tausende von Menschen in Ungarn aufgrund der Epidemie ihren Arbeitsplatz verlieren, stärke die Regierung die Ortschaften, in denen neue Arbeitsplätze geschaffen werden, sagte er und verwies auf den Wirtschaftsschutzplan der Regierung, in dem 18-20% des BIP umverteilt werden. Die Entwicklung des Samsung-Werks kostet 400-500 Milliarden Forint (1,14-1,43 Milliarden Euro) und ist damit eine der größten Investitionen in Ungarn, sagte er.

Die Stadt kämpft derzeit mit einem „politischen Chaos„, da der oppositionelle Bürgermeister gegen zwei seiner Abgeordneten Anzeige erstattet hatte, in der ihnen Korruption vorgeworfen wurde, und die Abgeordneten ihm dasselbe vorwarfen. Tuzson sagte, dass individuelle politische Interessen die Bedeutung der Schaffung von Arbeitsplätzen nicht überwiegen sollten, und fügte hinzu, dass eine solche Situation die Existenzgrundlage von 4.600 Menschen bedrohen könnte.