Gefro Banner

Hundemord auf der Straße nach Sarmellek

Es war ein wunderschöner Tag. Wir fuhren auf der Straße in Richtung Sarmellek. Plötzlich wurden aus dem vor uns fahrenden Auto (Lada) 5 kleine Hunde auf die Straße geworfen. 2 davon waren sofort tot, 2 liefen in den nahe gelegenen Wald und einer lag auf der Straße weil er sich offensichtlich das Beinchen verletzt hatte. Wir nahmen uns des Kleinen an, was soll man in so einer Situation sonst tun?

Das Auto, aus dem die Hundewelpen geworfen wurden, war inzwischen weg. Der Kleine schaute uns so hilfesuchend an und sein kleiner ausgehungerter Körper zitterte vor Aufregung. Also nahmen wir ihn mit nach Hause. Wir haben schon eine Labradorhündin, aber was solls…

Der kleine Kerl bekam erstmal etwas Futter, dass er förmlich verschlang, dann säuberte ich ihn und nachdem er ein paar Streicheleinheiten bekommen hatte, schlief er zufrieden ein. Was sind das nur für Menschen die wehrlosen Tieren so etwas antun? Da werden die Hündinnen als Gebärmaschinen mißbraucht und was aus dem Wurf nicht verkauft wird, wird auf die Straße geschmissen.

Inzwischen habe ich den kleinen Janos, so heißt er jetzt, dem Tierarzt vorgestellt, er ist ein ungarischer Viszla, gesund, mittlerweile gut genährt, entwurmt und geimpft. Obwohl sich beide Hunde super vertragen, würden wir den kleinen Kerl gerne in gute Hände abgeben. Sollte ein seriöser Hundeliebhaber Interesse an Janos haben, so kann dieser bitte über meine E-Mail-Adresse – die der Redaktion vorliegt – Kontakt aufnehmen.

Christine Reich, Zalacsany