Orbán: Ungarn sollte Abhängigkeit von russischem Gas reduzieren

Der ungarische Ministerpräsident hat darauf hingewiesen, dass die Ziele für das nächste Jahrzehnt unter anderem darin bestehen, die Abhängigkeit des Landes von russischem Gas zu verringern – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarn sollte seine einseitige Abhängigkeit von russischer Energie schrittweise abbauen, sagte Premierminister Viktor Orbán auf einer Plenarsitzung des ungarischen Diaspora-Rates in Budapest. Ungarn müsse seine internen Kapazitäten ausbauen und den Zugang zu ausländischen Energiequellen diversifizieren, sagte er in der breit angelegten Rede. Unter diesem Gesichtspunkt sei die Modernisierung des Kernkraftwerks Paks von entscheidender Bedeutung für die Aufrechterhaltung der Souveränität Ungarns, fügte er hinzu.



Orbán sagte auch, dass Ungarn bis 2030 zu den fünf besten und wettbewerbsfähigsten Ländern der Europäischen Union gehören soll, einem Land, in dem „es am besten ist, zu leben und zu arbeiten“. Kurzfristig gesehen sagte Orbán: „Die Kultur des Patriotismus sollte gefördert und die Kultur des Selbsthasses unterdrückt werden“. Bis 2022 wird sich die Wettbewerbsfähigkeit des Landes „spürbar verbessert“ haben, es werden neue „demografische Anreize“ geschaffen und eine unabhängige ungarische Armee aufgebaut.

Was das Militär betrifft, so „hinkt“ Ungarn anderen Ländern der Region hinterher und er betont, dass „ein Land nicht stark sein kann, ohne eine Armee, die es schützen kann“.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung