Streik bei Audi Hungária in Győr beendet

Die Unternehmensleitung von Audi Hungária hat am Mittwochnachmittag mit der Audi Hungarian Independent Union (AHFSZ) eine Einigung über die diesjährigen Löhne erzielt, sagte die lokale Einheit des deutschen Automobilherstellers Audi gegenüber der Nachrichtenagentur MTI.



Der Streik endete am Mittwochabend und die Produktion beginnt in allen Bereichen wieder, so die Erklärung. AHFSZ startete am 24. Januar 2019 einen einwöchigen Lohnstreik, der das Werk von Audi Hungária im Nordwesten der Stadt Győr zum Erliegen brachte.

Gemäß der Vereinbarung, die vom 1. Januar 2019 bis zum 31. März 2020 in Kraft ist, wird das Grundgehalt um 18%, aber mindestens 75.000 Forint (240 EUR) pro Monat steigen, und die Arbeitnehmer erhalten Lohnnebenleistungen bis zu 400.000 Forint (1.266 EUR) pro Jahr für 2019 und 2020, so AHFSZ. Die Vereinbarung garantiert allen Arbeitnehmern außerdem mindestens ein volles freies Wochenende pro Monat ab dem 1. Mai 2019.



Audi Hungária beschäftigt in Győr rund 13.000 Mitarbeiter. AHFSZ zählt mehr als 9.000 dieser Arbeiter zu ihren Mitgliedern. Audi war am Montag gezwungen, die Produktion am Hauptsitz in Ingolstadt einzustellen, nachdem die Auslieferung von Motoren in Győr eingestellt wurde. Ein Audi-Sprecher sagte MTI am Mittwoch, die Zwangsabschaltung in Ingolstadt werde mindestens bis Montag nächster Woche dauern. Eine Entscheidung darüber, wann die Produktion wieder aufgenommen werden soll, werde voraussichtlich am Freitag getroffen, so der Sprecher.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung