Verbraucherpreise in Ungarn steigen um 3,1 Prozent

Die Verbraucherpreise in Ungarn stiegen im Februar im Vergleich zum Vorjahr um 3,1%, verglichen mit dem mittelfristigen Ziel der Ungarischen Nationalbank von 3,0% für Preisstabilität, wie Daten des Statistischen Zentralamtes (KSH) zeigen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der VPI beschleunigte sich von 2,7% im Januar. Er lag im Dezember ebenfalls bei 2,7% und verlangsamte sich damit von 3,1% im November. Der zum besseren Vergleich mit anderen EU-Mitgliedstaaten harmonisierte VPI betrug 3,2%. Die Kerninflation, die volatile Nahrungsmittel- und Kraftstoffpreise ausschließt, lag bei 3,5%. Der VPI, berechnet mit einem Korb von Waren und Dienstleistungen, die von Rentnern genutzt werden, lag bei 3,2%.

In einer monatlichen Analyse, die nach der Veröffentlichung der KSH-Daten publiziert wurde, führte die Ungarische Nationalbank (NBH) den Anstieg der Kerninflation hauptsächlich auf die Preissteigerungen bei verarbeiteten Lebensmitteln und Industriegütern zurück, wobei auch die Preissteigerungen bei frischen Lebensmitteln und Kraftstoffen eine Rolle spielten. Die NBH räumte ein, dass alle drei ihrer Messungen der zugrunde liegenden Inflation gestiegen sind. Der Indikator für die Kerninflation ohne die Auswirkungen der indirekten Steuern lag im Februar bei 3,2% und stieg damit von 3,0% im Vormonat an.



Der NBH-Währungsrat hat kürzlich erklärt, dass er „noch mehr als sonst“ auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Inflationsmessungen achtet, die anhaltende inflationäre Trends erfassen, wodurch die Indikatoren, insbesondere die Kerninflation ohne indirekte Steuereffekte, zu einem entscheidenden Faktor für eine Verschiebung der Geldpolitik werden.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung