Ungarn: Gasimporte aus Aserbaidschan ab 2021 geplant

Der ungarische Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó hat sich mit seinem aserbaidschanischen Amtskollegen darauf geeinigt, eine Arbeitsgruppe einzusetzen, die die Voraussetzungen für die Lieferung von Erdgas aus Aserbaidschan nach Ungarn ab 2021 schaffen soll – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Es liegt im Interesse Ungarns, ab 2021 Zugang zu Aserbaidschans erhöhter Gasversorgung Europas zu erhalten, sagte Péter Szijjártó gegenüber MTI. Dies ist für Ungarn wichtig, da die Diversifizierung der Gasversorgung schon seit langem auf der Tagesordnung steht. Aber bisher habe es immer geopolitische und regionale politische Hürden gegeben, sagte der Minister. „Jetzt, mit Aserbaidschan, gibt es eine realistische Chance dafür nach 2021, und es wird die Gasversorgung Ungarns deutlich verbessern“, sagte Szijjártó zu seinen Gesprächen mit Parviz Shahbazov in Baku.



Der anhaltende Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hat in Europa seinen Tribut gefordert, sagte er und stellte fest, dass er die beiden Länder daran gehindert hat, ein neues Gastransitabkommen zu unterzeichnen, das die Lieferung von russischem Gas über die Ukraine nach Mitteleuropa sicherstellen würde. Dies sei eine besonders große Herausforderung für Ungarn, da mehr als die Hälfte des aus Russland importierten Gases über die Ukraine geliefert werde, sagte der Minister.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung