Paks Projektgesellschaft veröffentlicht Upgradevertrag

Die Paks II Zrt, das Unternehmen, das ein Projekt zur Erweiterung des einzigen ungarischen Kernkraftwerks um zwei neue Blöcke leitet, hat seinen Vertrag mit dem russischen Atomstroyexport über die Planung und Durchführung der Modernisierung veröffentlicht, berichtet die Tageszeitung Magyar Nemzet in ihrer Online-Ausgabe – informiert die Nachrichtenagentur MTI.



Das Paket „umfasst den gesamten Projektverlauf von der Planung über die Inbetriebnahme bis hin zur Stilllegung der neuen Blöcke“. Die ungarische Regierung erwartet vom russischen Auftragnehmer, dass er das Projekt zu einem Festpreis und in einem „schlüsselfertigen“ Zustand der vollständigen Fertigstellung liefert, einschließlich der Inbetriebnahme der VVER-1200-Blöcke, aller notwendigen Ergänzungen zum System sowie Kernbrennstoff für die erste und zweite Ladung.



Die in englischer Sprache verfassten Verträge unterstehen schweizerischem Recht und jede Rechtsstreitigkeit sollte von einem Schweizer Schiedsgericht entschieden werden.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung