Ungarn erwartet Entscheidung von ExxonMobil

Ungarn wird noch in diesem Jahr einen weiteren langfristigen Gasliefervertrag mit Russland abschließen, falls ExxonMobil keine Entscheidung über Investitionen in ein Offshore-Projekt im Schwarzen Meer trifft, hat Außenminister Péter Szijjártó gegenüber Reuters erklärt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„ExxonMobil kann der Wegbereiter in der Energieversorgung Europas sein. Aber sie sollten endlich ihre endgültige Investitionsentscheidung treffen“, sagte Szijjjártó Reuters in einem Interview in Houston, wo er eine diplomatische Handelsmission eröffnete. „Wenn sie diese Entscheidung nicht vor September treffen, muss ich eine weitere langfristige Vereinbarung mit den Russen treffen“, sagte er.

Der langfristige Gasliefervertrag Ungarns mit Russland läuft bis 2021. ExxonMobil-Sprecherin Julie King sagte gegenüber Reuters, dass eine Entscheidung über Investitionen in das Projekt Neptun Deep in Rumänien „wettbewerbsfähige und stabile steuerliche Bedingungen, einen liberalisierten rumänischen Gasmarkt, der den freien Handel ermöglicht, und eine ausreichende Vernetzung mit benachbarten freien und liquiden Märkten, jeweils für die Dauer unseres Konzessionsvertrags, erfordern würde“.



Die ungarische Regierung hat die Diversifizierung der Gasversorgung des Landes zu einer Priorität erklärt, aber Szijjártó sagte, dass die Erreichung dieses Ziels von Entscheidungen wie der Investition in Rumänien durch ExxonMobil und der lokalen Niederlassung der österreichischen OMV sowie einem geplanten Flüssiggas-Terminal (LNG) an der kroatischen Küste abhängt, das Lieferungen aus den Vereinigten Staaten aufnehmen würde.

„Die Frage, ob wir in der Lage sein werden, die Gasressourcen zu diversifizieren, hängt von vier Verbündeten ab. Kroatien, Rumänien, die Vereinigten Staaten und Österreich“, sagte Szijjártó Reuters. „Es ist eine seltsame Situation, in der wir von unseren Freunden und Verbündeten zur Diversifizierung ermutigt werden, aber im Grunde liegt es an ihnen“, fügte er hinzu.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung