Áder drängt auf neue Baum-Pflanzaktion in Ungarn

Präsident János Áder hat gesagt, Ungarn müsse mehr Grünflächen schaffen, die Treibhausgase absorbieren, vor allem durch das Pflanzen von Bäumen entlang von Straßen, Autobahnen und Eisenbahnlinien. Nach offiziellen Schätzungen gibt es in Ungarn etwa 40.000 Hektar freie Fläche für neue Bäume, die etwa 400.000 Tonnen Treibhausgase pro Jahr absorbieren könnten, sagte Áder auf einer Online-Konferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Verkehrssektor brauche einen „großen technologischen Wandel“, sonst könne die angestrebte Reduzierung der Emissionen in diesem Sektor bis 2050 nicht erreicht werden. Áder merkte an, dass der Verkehr 20% der ungarischen Gesamtemissionen ausmache, und fügte hinzu, dass es das Ziel sei, dieses Verhältnis bis zum Zieldatum auf Null zu reduzieren.

Der Präsident sagte, dass die Ungarn in den letzten neun Jahren über 800.000 neue Autos gekauft hätten, und er warnte davor, dass diese Tendenz zu einem weiteren signifikanten Anstieg der Umweltverschmutzung führen könnte. Neue Technologien seien notwendig, weil das Reduktionsziel nicht einfach durch die Verbesserung der Effizienz von Motoren oder die Senkung des Kraftstoffverbrauchs von Autos erreicht werden könne, sagte er.