Ungarn verbessert sich im Ranking der Weltbank

Ungarn hat sich im jüngsten jährlichen Easy-Doing-Ranking der Weltbank um einen Platz auf Platz 52 verbessert. Ungarn erzielte in der Rangliste 73,4 Punkte, verglichen mit 86,8 Punkten für den Tabellenführer Neuseeland und 20,0 Punkten für Somalia, das den letzten Platz auf der Liste belegt. Vor Ungarn lagen Polen mit Platz 40, die Tschechische Republik mit Platz 41 und die Slowakei mit Platz 45 – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Weltbank stellte im Doing Business-Bericht fest, dass Ungarn die Steuerzahlung durch die Modernisierung des internen elektronischen Steuersystems erleichtert und gleichzeitig die Steuerzahlung durch die Senkung der Lohnsteuer weniger kostspielig gemacht habe. Ungarn habe auch sein Überstundengeld auf 400 Stunden pro Kalenderjahr angehoben, was die Beschäftigungsregulierung unternehmerfreundlicher mache, sagte die Weltbank. „Die Behörden könnten von den Erfahrungen Ungarns profitieren, wo die Arbeitgeber die Freiheit haben, befristete Arbeitsverträge mit einer Laufzeit von bis zu fünf Jahren für Aufgaben mit festem Charakter zu nutzen“, fügte sie hinzu.

Das ungarische Finanzministerium würdigte in einer Stellungnahme die Verbesserung der Rangfolge des Landes. Es stellte fest, dass die Lohnsteuer seit dem 1. Juli weiter gesenkt wurde und dass die Unternehmen ab 2021 stärker entlastet würden, wenn die Nationale Steuer- und Zollbehörde (NAV) mit der Erstellung von Körperschaftsteuererklärungen beginnt, wie dies bereits für Privatpersonen der Fall ist.