Europäische Agentur für Flugsicherheit eröffnet Büro in Budapest

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) wird im Rahmen einer von Innovations- und Technologieminister László Palkovics und EASA-Geschäftsführer Patrick Ky in Budapest unterzeichneten Vereinbarung eine Kontaktstelle in Ungarn eröffnen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das neue Büro wird es der ungarischen Verkehrsbehörde ermöglichen, ihre Aufsichtsaktivitäten auf der Grundlage von internationalem Know-how zu verstärken, so das Ministerium in einer Erklärung. Das Büro wird im Januar 2020 unter Beteiligung eines EASA-Experten eröffnet. Mit dem Abkommen sollen die Standards für die Flugsicherheit in Ungarn angehoben werden.

Die 2002 gegründete EASA hat 32 Mitgliedsstaaten. Sie beschäftigt rund 800 Spezialisten und unterhält permanente Repräsentanzen in den USA, Kanada, China und Singapur.