Ungarn und die Slowakei vereinbaren Energie-Kooperation

Zwischen Ungarn und der Slowakei sind mehr Bauprojekte im Gange als je zuvor, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach einem Treffen mit dem slowakischen Wirtschaftsminister Peter Ziga in Kechnec in der Ostslowakei und der Unterzeichnung einer Absichtserklärung über die Zusammenarbeit im Energiebereich, die auch Gaslieferungen umfasst – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ziel des Projekts ist es, die Gasversorgungsinfrastruktur zwischen den beiden Ländern effizienter zu nutzen und die Energiesicherheit für beide Länder und die Region zu erhöhen.

Szijjártó sagte, dass durch eine deutliche Erhöhung der Kapazität der Gas-Verbindungsleitung und die Verbindung der elektrischen Hochspannungsnetze der Länder an zwei Punkten ein integriertes Energienetz geschaffen wird, das Sicherheit gewährleistet, „falls es irgendwo auf der Welt Probleme mit der Energieversorgung gibt“. Die Kapazität der Gasleitung soll in beiden Richtungen um 5,3 Milliarden Kubikmeter erhöht werden, und das Verfahren zur Kapazitätsreservierung werde noch in diesem Sommer beginnen.

Die Gaslieferungen auf der ungarisch-slowakischen Verbindungsleitung haben bereits begonnen, wobei letzte Woche täglich 9-10 Millionen Kubikmeter Gas transportiert wurden, fügte er hinzu. Nach 2021, wenn große Mengen Gas aus dem Süden über TurkStream nach Ungarn gelangen und ungenutztes Gas in Richtung Slowakei weitergeleitet werden soll, werden beide Länder eine beispiellose Transitposition erhalten, sagte er.