Szijjártó: Die ungarisch-slowakischen Beziehungen sind besser als je zuvor

Die Beziehungen zwischen Ungarn und der Slowakei seien auf einem Höhepunkt, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Donnerstag nach der Einweihung einer Stromleitung, die die beiden Länder oberhalb der Donau bei Gönyű im Nordwesten Ungarns durchquert – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die gutnachbarlichen Beziehungen werden von beiden Ländern richtig praktiziert, wobei der Fokus auf dem liegt, was sie verbindet und nicht trennt, sagte Szijjártó in Anwesenheit des stellvertretenden slowakischen Premierministers Igor Matovič. Die Stromleitungen sind 1,5 km lang zwischen Gönyű und Gabčikovo (Bős) und 23 km zwischen Sajóivánka und Rimavská Sobota (Rimaszombat). Im vergangenen Jahr habe der bilaterale Handelsumsatz mehr als 10 Milliarden Euro betragen, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass die Slowakei Ungarns drittwichtigster Handelspartner sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen