SEGA errichtet neue Produktionshalle in Ungarn

Das chinesische Unternehmen Starters E-Components Generators Automotive Hungary (SEGA) legte den Grundstein für eine 25.000 Quadratmeter große Produktionshalle an seinem Logistikstandort Szirmabesenyő im Nordosten Ungarns. Péter Szijjártó, Ungarns Außen- und Handelsminister unterzeichnete bei der Zeremonie ein strategisches Partnerschaftsabkommen mit dem Management des Unternehmens – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In seiner Ansprache sagte Szijjártó, dass im Jahr 2018 58% des in der Welt investierten Kapitals aus östlichen Ländern stammten. Im Jahr 2017 beruhten 81% der weltweiten Investitionen auf Kapital aus westlichen Ländern, so Szijjártó. In Ungarn wurden in den letzten Jahren 101 große Investitionsprojekte in Angriff genommen und teilweise abgeschlossen, deren Gesamtwert 1.705 Milliarden Forint (5,0 Milliarden EUR) erreicht hat. Zwei Drittel dieses Geldes kamen aus östlichen Ländern, die auch 40% der neuen Arbeitsplätze in Ungarn schufen, sagte Szijjártó.

Die SEGA, die an ihrem Standort im nahe gelegenen Miskolc Anlasser und Generatoren herstellt, hatte 2018 einen Umsatz von 400 Millionen Euro. Szijjártó stellte fest, dass das Werk in Miskolc die größte Produktionsstätte von SEGA in Europa ist und seit 2003 in Betrieb ist. SEGA wird an dem neuen Standort auch Forschungs- und Logistikaktivitäten aufnehmen, sagte Szijjártó. Die Kosten der Investition hat SEGA nicht offengelegt. Das Unternehmen wurde zuvor von der chinesischen Zhengzhou Coal Mining Machinery Group von dem deutschen Maschinenbau-Riesen Bosch übernommen.