Unternehmen beantragen Subventionen zur Unterstützung von Investitionen

Bislang haben 625 Unternehmen staatliche Subventionen für Investitionen beantragt, die den Erhalt von Arbeitsplätzen während der Coronavirus-Krise unterstützen, sagte Außen- und Handelsminister Peter Szijjártó am Montag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bei den Anträgen handelt es sich um Fördermittel, die Investitionen in Höhe von 295 Milliarden Forint (841,5 Millionen Euro) unterstützen und etwa 111.000 Arbeitsplätze retten werden, sagte Szijjártó nach der Vorlage staatlicher Subventionszertifikate. Die ungarischen Wirtschaftsakteure werden sich nach der neuartigen Coronavirus-Pandemie in einem neuen globalen Wirtschaftswettbewerb behaupten müssen, so Szijjártó.

Zu den jüngsten Empfängern der Unterstützung gehören das in deutschem Besitz befindliche Unternehmen Thyssenkrupp Components Technology Hungary und das italienische Garnunternehmen Filati Maclodio, die jeweils mehr als 282 Millionen Forint für ihre Investitionen in Höhe von 565 Millionen Forint erhalten haben, sowie Nanushka International, das mehr als 287 Millionen Forint für eine Investition im Wert von über 574 Millionen Forint erhalten hat, sagte Szijjártó.