EU hebt Prognose für BIP-Wachstum 2021 in Ungarn auf 5,0 Prozent an

Die Europäische Kommission (EK) hat in ihrer am Mittwoch veröffentlichten Frühjahrsprognose für Ungarn ein BIP-Wachstum von 5,0% für dieses Jahr prognostiziert. Die Prognose wurde von 4,0% in der im Februar veröffentlichten Winterprognose der EK angehoben – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die ungarische Regierung schätzt das BIP-Wachstum für 2021 auf 4,3%. Die neue Prognose der EK für das durchschnittliche BIP-Wachstum in der Europäischen Union liegt bei 4,2%. Die EK sagte, dass Ungarns Wirtschaft im Jahr 2022 voraussichtlich um 5,5% wachsen wird.

„Der Konsum der privaten Haushalte wird sich dank des stetigen realen Einkommenswachstums und der zunehmenden Fähigkeit und Bereitschaft der Verbraucher, Geld auszugeben, sobald die Beschränkungen aufgehoben werden, wieder erholen“, sagte die EK. Sie verwies auf die positiven Auswirkungen des sich verbessernden Arbeitsmarktes auf das Haushaltseinkommen, die schrittweise Wiedereinführung eines jährlichen Rentnerbonus und die Befreiung von der persönlichen Einkommenssteuer für Ungarn unter 25 Jahren ab 2022.

Es wird erwartet, dass die steigende Kapazitätsauslastung sowie die staatlichen Subventionen die privaten Investitionen ankurbeln werden, während die Zuschüsse aus dem EU-Wiederaufbaufonds für Konjunkturbelebung und Widerstandsfähigkeit (RRF) die öffentlichen Investitionen bei etwa 6,5% halten werden, so die Prognose.