Budapester Verkehrsbehörde verbucht im Jahr 2019 einen Verlust von 4,7 Milliarden Forint

Die Budapester Verkehrsbehörde BKK verbuchte 2019 einen Verlust von 4,7 Milliarden Forint (13,6 Millionen Euro), der zum großen Teil auf die „gescheiterte Einführung“ des elektronischen Fahrkartensystems zurückzuführen sei, das das Unternehmen 6,1 Milliarden Forint kostete, sagte Gergely Karácsony, der Bürgermeister der Stadt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einem Facebook-Eintrag sagte Karácsony, der Budapester Stadtrat werde die Gründe für die Verluste der BKK untersuchen und darauf bestehen, dass jemand die Verantwortung für „Budapests größten Skandal der letzten Jahre“ übernehmen müsse. Die neue Führung der BKK, ein Untersuchungsausschuss und die Behörden untersuchen die strafrechtliche Haftung für die finanzielle Situation des Unternehmens, sagte er und unterstrich auch die politische Verantwortung der früheren Budapester Führung.

Die Behörden arbeiten daran, diejenigen zu identifizieren, die vom Missbrauch von Steuergeldern profitiert haben, sagte er. Karácsony sagte, 2019 sei das erste Jahr gewesen, in dem die BKK einen Verlust verbucht habe. „Es gibt kein Ticketingsystem und es fehlen Milliarden Forint“, sagte er. „Obwohl wir nicht bei Null anfangen, haben wir einen erheblichen Nachteil“, sagte der Bürgermeister und versprach, noch vor Ende seiner Amtszeit in Budapest ein elektronisches Ticketingsystem einzuführen.