Roche erweitert Servicezentrum in Budapest

Der Pharmakonzern Roche erweitert sein Servicezentrum in Budapest und schafft damit 250 neue Arbeitsplätze, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Regierung unterstütze die Ausbildung der neuen Mitarbeiter mit einem Zuschuss von 104 Millionen Forint (290.000 EUR), sagte er. Ungarn wird auch eines der ersten Länder sein, das das neue Coronavirus-Medikament von Roche einsetzt, das Patienten im Krankenhaus hilft, nicht in einen lebensbedrohlichen Zustand zu geraten, sagte Szijjártó. Er fügte hinzu, dass Roche ein Partner des ungarischen Gesundheitswesens „unabhängig von der Pandemie“ sei, da das Unternehmen bisher 74 Produkte in Ungarn herausgegeben habe und 75% seines Umsatzes reinvestiere, um Ungarns führende Rolle in der Pharmaforschung zu unterstützen.

Der inländische Produktionswert der ungarischen Pharmaindustrie wuchs im letzten Jahr um 7%, während die Exporte um 12% zunahmen, sagte er. Ungarische Pharmaprodukte erreichen 136 Länder, was das Land auf Platz 19 der weltweiten Pharmaexporteure bringt, sagte er.

Martin Kikstein, der Geschäftsführer von Roche Szolgáltató, sagte, die Erweiterung spiegele „einen Ausdruck der Wertschätzung ungarischer Expertise“ wider. Das Dienstleistungszentrum wurde 2006 gegründet und ist mit seinen 1.500 Mitarbeitern derzeit für die Aktivitäten von Roche in 60 Staaten zuständig, fügte er hinzu.