Ungarn wollen ein Eigenheim besitzen

Die Mehrheit der Menschen in Ungarn möchte ein eigenes Haus besitzen und ist bereit, dafür Opfer zu bringen, so ein Ökonom der Denkfabrik Századvég Gazdaságkutató – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Förderprogramm der Regierung zur Schaffung von Wohneigentum sei ein Teil der umfassenderen Maßnahmen, die jungen Familien mit Kindern helfen sollen, sich ein eigenes Haus zu leisten, sagte István Loránd Szakali in einem Interview mit der Tageszeitung Magyar Nemzet. Das im Juli 2015 gestartete Programm habe einen großen Einfluss auf den Wohnungsneubau gehabt, sagte er in dem am Samstag veröffentlichten Interview. Im Jahr 2015 wurden 7.612 neue Wohneinheiten gebaut, während es im Jahr 2020 bereits 28.208 waren, was dem Bau-, Immobilien- und Kreditmarkt Auftrieb gab, sagte er.

Er sagte, dass es ernsthafte wirtschaftliche und sogar psychologische Auswirkungen geben würde, wenn das Programm ausgesetzt oder sogar aufgegeben würde. Die Ungarn, fügte er hinzu, betrachteten den Besitz von eigenem Eigentum als lebenswichtig und bestimmten sogar stark ihre Identität. Der Ökonom sagte, die Versprechen der linken Opposition, den kommunalen Mietwohnungsbestand zu erweitern, seien in der Vergangenheit weitgehend unerfüllt geblieben, da es teuer und unrentabel sei, Immobilien zu bauen und zu unterhalten. Außerdem zeigen einige Erhebungen, dass in bestimmten Budapester Bezirken die angehäuften Schulden der Mieter einen Gesamtverlust von bis zu 150 Millionen Forint pro Jahr bedeuten. Es sei richtig, dass der Staat aufstrebenden jungen Menschen durch die Förderung von Arbeitsplätzen und durch die Schaffung von Kreditprogrammen helfe.