Anti-Terror-Einheit verhaftet Jugendlichen, der Anschläge in Ungarn plante

Beamte der ungarischen Anti-Terror-Einheit TEK haben einen jungen ungarischen Muslim festgenommen, der Terroranschläge in Ungarn geplant haben soll, sagte TEK-Chef János Hajdu am Mittwoch auf einer Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Laut Hajdu hatte der 21-jährige Verdächtige Vorbereitungen für Anschläge wie das Zünden von Bomben bei Massenveranstaltungen oder das Fahren in Menschenmengen getroffen. TEK habe eine Untersuchung der Kommunikation auf Internetseiten eingeleitet, die mit der Terrororganisation Islamischer Staat verbunden sind, wo Personen, die „dschihadistische Propaganda verbreiten“, über Vorbereitungen für Terroranschläge chatteten, sagte Hajdu.

Während der Gespräche hat der Verdächtige zugestimmt, Rohrbomben für den Einsatz bei Massenveranstaltungen in Ungarn vorzubereiten und äußerte seinen Wunsch, Rammangriffe zu begehen, sagte er und fügte hinzu, dass der junge Mann bereits Materialien für die Bomben gekauft hatte. Hajdu sagte, der Verdächtige sei ein „normaler, durchschnittlicher“ Universitätsstudent in Budapest, der zum Islam konvertiert sei. Auf eine Frage antwortete Hajdu, er könne nicht sagen, ob der Verdächtige Komplizen habe.