Orbán: Starke Armee unerlässlich

Ungarns Aufgabe ist es, eine starke und moderne Armee zu entwickeln, die in der Lage ist, jeden von einem Angriff auf das Land abzuhalten, sagte Viktor Orbán – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bei der Einweihungszeremonie des neuen Kommandanten der ungarischen Streitkräfte im Parlament am Wochenende sagte der Ministerpräsident: „Wenn es Probleme gibt, dann sind wir diejenigen, die das Heimatland verteidigen müssen.“ Der neue Kommandeur, Generalmajor Romulusz Ruszin-Szendi, habe die Aufgabe, die Armee in die ungarische Gesellschaft zu integrieren, „zehntausende junge Menschen zu gewinnen“ und sie zur Verteidigung des Vaterlandes und zur Achtung militärischer Ideale auszubilden, sagte er.

Ungarns politische Führung habe vor 2010 „einen schweren Fehler“ gemacht, indem sie die Wehrpflicht abschaffte, ohne vorher eine moderne und kompetente Armee aufzubauen. „Glücklicherweise waren wir in dieser Zeit nicht gezwungen, das Heimatland in einem bewaffneten Konflikt zu verteidigen“, sagte er. Das Fehlen einer starken Armee, fügte Orbán hinzu, sei der jahrhundertelangen militärischen Tradition Ungarns und seiner internationalen Verpflichtungen „unwürdig“ gewesen. Die Regierung, die 2010 an die Macht kam, habe ein schwaches Land und ein schwaches Militär geerbt „und alles, worauf sie vertrauen konnte, war ihre NATO-Mitgliedschaft„, sagte er.