Matolcsy kündigt Zinserhöhung der Nationalbank bereits im Juni an

Der Präsident der Ungarischen Nationalbank (MNB), György Matolcsy, sagte auf einer Konferenz, dass die Geldpolitik bereits im Juni mit einer möglichen Anhebung des Leitzinses einen härteren Kurs einschlagen werde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ein anhaltender Anstieg der Inflation würde den Aufschwung gefährden, sagte er. Die ungarische Wirtschaft könne eine Zinserhöhung verkraften, sagte der Präsident und fügte hinzu, dass der Währungsrat angesichts des Risikos für die Wirtschaft, das von der Inflation ausgeht, gezwungen sei, die Zinssätze zu erhöhen.

Finanzminister Mihály Varga sagte, man erwarte, dass sich die Inflation um die 3% stabilisieren werde und damit von der derzeit „vorübergehend“ hohen Rate herunterkomme. Ungarns Aktionsplan zum Schutz der Wirtschaft belaufe sich auf 30% des BIP, sagte Varga und fügte hinzu, dass mehr als 4.000 Milliarden Forint (EUR 11,5 Mrd.) davon für Investitionen ausgegeben worden seien. Die Wirtschaft wurde bis zum ersten Quartal 2021 widerstandsfähiger gegen die Auswirkungen der Pandemie und gewann einen Vorsprung gegenüber anderen EU-Mitgliedsstaaten, sagte Varga.

Es wird auch erwartet, dass der Aufschwung schneller kommt, möglicherweise in der zweiten Hälfte dieses Jahres, fügte er hinzu. Der Minister merkte an, dass das Haushaltsdefizit 2021 beträchtlich geschrumpft sei, und fügte hinzu, dass es bis 2024 auf die 3% Maastricht-Norm zurückkehren werde. Ungarns Fiskalpolitik, fügte er hinzu, unterstütze nachhaltiges Wachstum. Die Konferenz „Relaunching Hungary“ wurde von der Wirtschaftszeitung Világgazdaság organisiert.