V4-Verkehrsminister unterzeichnen Kooperationsabkommen zur Entwicklung der Schiene

Die Verkehrsminister der Tschechischen Republik, Ungarns, Polens und der Slowakei unterzeichneten im südpolnischen Krakau ein Kooperationsabkommen zur Entwicklung des Eisenbahnnetzes der Region – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der stellvertretende Staatssekretär Péter Tóth, der Ungarn bei den Gesprächen am Freitag vertrat, sagte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz, dass Ungarn die Entwicklung der regionalen Infrastruktur als Priorität behandeln werde, wenn es im Juli die rotierende Präsidentschaft der Visegrad-Gruppe übernimmt. Die Visegrad-Gruppe werde sich bei den Gesprächen mit der Europäischen Union auch über die Entwicklung des Transeuropäischen Verkehrsnetzes (TEN-T) abstimmen, sagte er.

Der ungarische Abschnitt der Via Carpathia, einer Nord-Süd-Regionalstraße, werde dieses Jahr fertiggestellt, sagte Tóth. Andrzej Adamczyk, der polnische Minister für Infrastruktur, sagte, es sei im Interesse der Gruppe, dass die wichtigen Verkehrskorridore der Region in TEN-T aufgenommen werden. Neben der Via Carpathia sollten laut Adamczyk auch die Hochgeschwindigkeitsbahn, die die vier Länder verbindet, der Donau-Oder-Elbe-Kanal und der geplante polnische Zentralflughafen zwischen Warschau und Lodz gefördert werden.