Karácsony zieht sich von den Vorwahlen der Opposition für das Amt des Ministerpräsidenten zurück und unterstützt Márki-Zay

Der Budapester Bürgermeister Gergely Karácsony kündigte am Freitag an, dass er sich von den Vorwahlen der Opposition für das Amt des Ministerpräsidenten zurückzieht und in der zweiten Runde der Nominierung Péter Márki-Zay, den Vorsitzenden der Ungarischen Volksbewegung (MMM), unterstützen wird – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Auf einer Pressekonferenz vor dem Parlament forderte Karácsony, der als gemeinsamer Kandidat seiner Párbeszéd-Partei, der Sozialisten und der grünen LMP antrat, seine Anhänger auf, in der zweiten Runde der Vorwahlen für Márki-Zay zu stimmen. Karácsony belegte in der ersten Runde den zweiten Platz hinter Klára Dobrev von der Demokratischen Koalition und vor dem drittplatzierten Márki-Zay.

Obwohl er in der ersten Runde 170.000 Stimmen erhielt, sagte Karácsony, er fordere nun die Unterstützung eines „Mitte-Rechts-Politikers, mit dem ich in Fragen wie der Besteuerung Meinungsverschiedenheiten habe“. Er lobte Márki-Zay als „fairen und ehrlichen Mann, der bereit ist, zu dienen, und der sein Land mehr liebt als die Macht“. „Wenn ich diesen Schritt nicht getan hätte, würde [Ministerpräsident] Viktor Orbán bleiben und unsere politischen Differenzen würden keine Rolle spielen“, sagte er. „Diejenigen, die in Zeiten wie diesen keine Opfer bringen, sind keine Patrioten“, sagte er.

Márki-Zay sagte, er werde sich der Bewegung 99 des Budapester Bürgermeisters anschließen, „als Zeichen des Respekts“ für Karácsony, der „gezeigt hat, dass er das Land über alles andere stellt“. Márki-Zay, der als Bürgermeister der Stadt Hódmezővásárhely amtiert, sagte, Dobrevs Unterstützung sei auch für einen Regierungswechsel bei den Wahlen im nächsten Frühjahr erforderlich. Sollte Dobrev die Nominierung gewinnen, könne sie jedoch nicht „die drei Millionen Stimmen auf sich vereinen, die nötig sind, um Orbán zu stürzen“, sagte er. „Leider bin ich heute Ihre einzige Hoffnung“, fasste Márki-Zay seine Botschaft an die Wähler zusammen. Márki-Zay äußerte die Hoffnung, dass „Orbán bei den Vorwahlen nicht die Massen zur Unterstützung von Dobrev mobilisieren wird“. „Diejenigen, die ihre Stimme für Dobrev abgeben, werden tatsächlich für Orbán stimmen“, sagte er.