Orbán: Zusammenarbeit mit China entscheidend

Die Zusammenarbeit zwischen Ungarn und China wird immer wichtiger, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán in einer Videobotschaft bei der Eröffnungsfeier der China International Import Expo (CIIE) am Donnerstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In seiner Botschaft wies Orbán darauf hin, dass der Welthandel seit fast zwei Jahren unter den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie leidet. Das vergangene Jahr habe auch „außergewöhnliche Veränderungen“ in der Weltwirtschaft eingeleitet, so Orbán. „Die Verteilung der wirtschaftlichen Macht wandelt sich vor unseren Augen“, und die asiatischen Volkswirtschaften und Unternehmen spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Gestaltung der Weltwirtschaft, sagte er. Unterdessen wird in der Europäischen Union eine Debatte darüber geführt, wie die Welt nach dem Ende des Kalten Krieges gestaltet werden soll, sagte Orbán.

„Hier im Westen ist die Versuchung groß, eine Weltwirtschaftsordnung wieder einzuführen, die auf der Rivalität der großen Weltmächte beruht“, sagte er. Viele in der EU wollen jedoch in einer Welt leben, „die auf Handel, Sicherheit, gegenseitigem Respekt und der bedingungslosen Anerkennung der Souveränität des anderen beruht“, und nicht in einer Welt, „die von den Spannungen zwischen den großen Weltmächten bestimmt wird“, so der Ministerpräsident. Aus diesem Grund sei es für Ungarn von entscheidender Bedeutung, an der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas beteiligt zu sein, und China sei als Handelspartner und Investor in Ungarn und Mitteleuropa präsent, so Orbán.