Varga: CEI als Motor des EU-Wachstums

Drei Mitgliedsstaaten der Zentraleuropäischen Initiative (CEI) gehören zu den fünf am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Europäischen Union, sagte Finanzminister Mihály Varga nach einem Treffen der CEI-Regierungschefs in Budva, Montenegro, am Freitag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einer Erklärung des Ministeriums wurde Varga mit den Worten zitiert, dass Ungarn und die EU ein großes Interesse an der Integration der westlichen Balkanländer hätten. Während der europäischen Energiekrise sei es Ungarns oberstes Ziel, eine zuverlässige und erschwingliche Energieversorgung zu gewährleisten, so Varga. Obwohl die Regierung bereits Maßnahmen ergriffen habe, um die privaten Verbraucher vor steigenden Energiepreisen zu schützen, sei sie immer offen für wettbewerbsfähige Lösungen, um die Ressourcen und die Wege der Energieversorgung zu erweitern, sagte er. Zu diesem Zweck unterstütze Ungarn auch die Stärkung der Beziehungen zwischen den Ländern der CEI, sagte er.

Zum Thema Migration sagte Varga, unkontrollierte illegale Migration stelle ein gesundheitliches, sicherheitspolitisches, wirtschaftliches und kulturelles Risiko dar. Ungarn habe von Anfang an eine klare Haltung eingenommen: Hilfe müsse dorthin gebracht werden, wo sie gebraucht werde, und die Steuerung der Migration sei keine angemessene Lösung. Ungarn hat den Grenzschutz verstärkt und fordert die EU auf, die Mittel für diesen Zweck aufzustocken, sagte er. Die EU sollte die Hälfte der Kosten für die Länder übernehmen, die die EU-Außengrenzen schützen, sagte er.