Orbán: Experten befürworten 4. Dosis

Experten haben der Regierung vorgeschlagen, die Förderung einer vierten Dosis des Coronavirus-Impfstoffs zu unterstützen, der jetzt nach einer Konsultation mit dem Hausarzt für jedermann erhältlich ist, so der Ministerpräsident – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die vierte Dosis kann vier Monate nach der dritten eingenommen werden und wird nach sechs Monaten dringend empfohlen, sagte Viktor Orbán in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk im Kossuth Rádió. Der Impfstoff wird ab Januar freitags und samstags in Krankenhäusern und größeren Hausarztpraxen nach einem vereinfachten System ohne Termin erhältlich sein, sagte er.

Die Hausärzte werden in diesem Monat auch an Wochenenden Impfstoffe verabreichen, sagte er. Die öffentlichen Dienste und das Gesundheitssystem Ungarns seien darauf vorbereitet, alle Bürger zu impfen, sagte er. Mehr als 2 Millionen Impfstoffe von Pfizer und 700.000 von Moderna stünden bereit, sagte Orbán. Experten sind sich einig, dass Omicron viel schwächer ist als frühere Varianten des Virus, „aber das bedeutet nicht, dass wir uns nicht schützen sollten“, sagte Orbán und rief die Ungarn auf, die nächste Dosis unabhängig von ihrem Impfstatus zu akzeptieren. In der Zwischenzeit wird die Quarantänezeit auf sieben Tage verkürzt und kann bei einem negativen Test nach fünf Tagen wieder aufgehoben werden, sagte er.