web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Bosch stärkt Forschung, Entwicklung und Produktion in Ungarn

Der deutsche Maschinenbauer Bosch hat am Donnerstag angekündigt, seine Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionsaktivitäten im Bereich der Elektromobilität in Ungarn zu verstärken. „Unser Ziel ist es, Budapest zu einem Zentrum in Mittel- und Osteuropa für die Entwicklung von elektrischen und hybriden Antriebssträngen sowie anderen technischen Lösungen zu machen“, sagte Boschs Leiter in Ungarn, István Szászi – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Bosch-Gruppe produziert bereits elektrische Antriebsstränge und Teile für die Elektromobilität in drei Werken in Ungarn, in Miskolc, Maklár und Hatvan. Das Unternehmen beschäftigt in Budapest rund 3.000 Mitarbeiter, die an zukünftigen Technologien für die Automobilindustrie arbeiten, darunter mehrere hundert Ingenieure, die mit der Entwicklung von Elektromobilität betraut sind.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Bosch rechnet damit, dass ein neuer Campus, den das Unternehmen in Ungarn für Forschung und Entwicklung in den Bereichen Elektromobilität und autonome Fahrzeuge errichtet, in der zweiten Jahreshälfte 2022 seine Tore öffnen wird. Bosch verwies auf seine „aktive Zusammenarbeit“ mit ungarischen Universitäten und erklärte, dass ein neues Produktionsverfahren und ein neues Bauteil, das „einen großen Fortschritt“ bei der Entwicklung zukünftiger Fahrzeuge bedeute, in einem gemeinsamen Projekt zwischen Robert Bosch Energy and Body Systems mit Sitz in Miskolc im Nordosten Ungarns und der Universität Miskolc entwickelt worden sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen