web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Ungarn steht zur Ukraine

Außenminister Péter Szijjártó erklärte am Donnerstag, Ungarn stehe zur territorialen Integrität und Souveränität der Ukraine und werde sich an allen Gesprächen der verbündeten Streitkräfte über Entscheidungen zu einer koordinierten Reaktion beteiligen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In einem auf Facebook gestreamten Video sagte Szijjártó, selbst die Diplomatie der „größten und stärksten Länder“ habe einen Krieg in der Ukraine nicht abwenden können. Ungarn halte seine Vertretungen in der Ukraine, einschließlich seiner Botschaft in Kiew, offen, um die Sicherheit der Ungarn zu gewährleisten, sagte er und fügte hinzu, er habe mit dem ungarischen Botschafter in der Ukraine gesprochen. Die ukrainische Nationalgarde habe den Schutz der Botschaft verdoppelt, und die Botschaftsmitarbeiter seien in Sicherheit, sagte der Botschafter.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der Minister rief die Ungarn, die sich in der Ost- oder Zentralukraine aufhalten, auf, die Botschaft zu kontaktieren. Die Region Transkarpatien in der Westukraine, in der viele ethnische Ungarn leben, sei „bisher ruhig“, und Ungarn stehe in ständigem Kontakt mit den Führern der ethnischen Ungarn und den örtlichen Konsulaten, sagte er. Sollten weitere Schritte notwendig werden, sei Ungarn bereit, diese „schnell und rechtzeitig zu unternehmen“, so Szijjártó.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterdessen bezeichnete Szijjártó Berichte, wonach ungarische Staatsbürger, die in der ungarischen Botschaft in Kiew Zuflucht suchten, weggeschickt worden seien, als „eine üble Lüge“. Szijjártó sagte am Donnerstag auf Facebook, es sei „absolut schockierend“, dass einige sogar in Kriegszeiten Fake News verbreiteten, um sich einen politischen Vorteil zu verschaffen, und versuchten, „diejenigen zu diskreditieren, die ihren Landsleuten in Schwierigkeiten helfen wollen“. Etwa fünfzig ungarische Staatsbürger hätten sich tagsüber „unterschiedlich lange“ persönlich im Botschaftsgebäude aufgehalten, um sich mit den dort diensthabenden Beamten zu beraten. „Da die grundlegende Infrastruktur funktioniert – es gibt Wasser, Gas und Strom – können meine Kollegen in der Botschaft die notwendigen Aufgaben erledigen und ungarischen Bürgern in Not helfen“, sagte er und fügte hinzu, dass alle Ungarn, die in der Botschaft Zuflucht suchen, so lange bleiben können, wie sie es für nötig halten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen